(pcp/wm) Am 7. Dezember 2018 versteigert das Auktionshaus Jennes & Klüttermann in Köln eine in ihrer Art sicherlich einmalige Sammlung: eine Briefe-Sammlung eines sehr engagierten und kenntnisreichen Sammlers. Hierzu führt das Auktionshaus aus: „Gesammelt wurden Briefe mit Einzel- und Mehrfachfrankaturen, seltene Portostufen und Ganzsachen im Zeitraum ab 1933 bis in die Neuzeit; besonders Drittes Reich, Bizone, Neusaar, Bundesrepublik und ganz ausgezeichnet Berlin mit Postschnelldienst und Rohrpost. In Jahrzehnte langer Sammlertätigkeit suchte Professor Dr. H. immer nach Bedarfsbelegen, die echt gelaufen sind, nur in sehr wenigen Fällen machte er eine Ausnahme.“ Beachten sollte man den Hinweis, dass auf Qualitätsbeschreibungen verzichtet wurde, da Bedarfsbelege häufig Beförderungsspuren ausweisen. Mängel, dies versichert aber das Auktionshaus, seien in den Fällen erwähnt, „wo es nötig ist“. Hilfreich dürften auf jeden Fall die zahllosen Farbabbildungen der insgesamt rund 1.500 Lose sein, die einen Vorab-Check leichter machen. Wolfgang Jennes und Peter Klüttermann spendierten dem Angebot einen aufwändig gestalteten Hardcover-Katalog und sie lassen sich mit der Aussage zitieren: „In den 1500 Losen wurden auch bewusst günstigere Belege aufgenommen, um allen Sammlern die Möglichkeit zu geben, etwas für sich zu finden.“

Kontakt: Auktionshaus Jennes & Klüttermann, Clarenbachstraße 182, 50931 Köln, Tel.: +49 221 9 40 53 20, E-Mail: info@jennes-und-kluettermann.de, www.jennes-und-kluettermann.de