(wm-pcp) Am 23. Juli 2022 war es endlich wieder soweit. Nach zwei Jahren „Zwangspause“ präsentierte das Consilium Philatelicum mit seinem Vorsitzenden Günther Korn wieder einen „Philatelistischen Frühschoppen“. Einige gemeldete Teilnehmer mussten aus Krankheitsgründen zwar absagen, ein Referent ebenfalls, aber mehr als 20 Teilnehmer waren zusammengekommen, die den Vorträgen von Günther Korn zur IBRA 2023, von Wolfgang Maassen zu „Wilhelm Sellschopp“ und zu den angeblichen ersten Fälschern, den Gebr. Spiro, aufmerksam und interessiert folgten.

Höhepunkt war aber zweifellos die Präsentation von Dieter Michelson, dem Mitinhaber des Auktionshauses Heinrich Köhler, zum Thema „Auktionen“, bei dem dieser die wichtigen Aspekte für Einlieferer, aber auch für Käufer, sehr detailliert und differenziert betrachtete. Es gab eine engagierte Diskussion und alle Fragen des Publikums wurden kompetent beantwortet. Michelson und seine Frau Birgit waren in aller Herrgottsfrühe extra aus Hamburg angereist, um dieses spannende Thema zu offerieren. Auf Bitte von CPh-Ehrenvorsitzender Wolfgang Maassen erklärte sich Michelson gerne bereit, diesen PP-Vortrag bei der IBRA 2023 zu wiederholen, denn dieser ist natürlich für jeden Sammler von Interesse und großer Bedeutung.

Was aber ebenso wichtig war, war das persönliche Zusammensein, das Miteinander reden und sich Austauschen. Endlich konnte man einmal wieder statt einer ZOOM-Konferenz leibhaftig sich sehen und plauschen. Wie hatte man das vermisst!

Bei der Gelegenheit wurde auch bekannt, dass das Haus der Philatelie und Postgeschichte voraussichtlich doch nicht verkauft, wohl aber vermietet wird. Für den BDPh bedeutet dies aber nach wie vor einen Umzug und die Anmietung neuer preisgünstigerer kleinerer Räumlichkeiten, vielleicht in einem nahen Mittelzentrum, das gut erreichbar ist. Man benötigt angesichts der zurückgehenden Mitgliederzahlen einfach nicht mehr den bisherigen Platz und da Sparen ein Gebot der Stunde ist (angesichts der Inflation und der enorm steigenden Energiepreise) liegt dies auf der Hand.

Bleibt zu wünschen, dass sich solche Veranstaltungen wiederholen.