(pcp-wm) Das diesjährige Oktoberfest mag zwar zur Enttäuschung von Millionen Besuchern aus aller Welt erneut ausfallen, aber die Münchner Auktionsszene boomt und lebt wie je zuvor. Das über die Grenzen Deutschlands bekannte Auktionshaus Deider legt sich für seine kommende Versteigerung gleich mit drei Katalogen ins Zeug. Bereits der Hauptkatalog besticht durch ausgesuchte Positionen, die Beatrix Deider so beschreibt: „Im Hauptkatalog finden Sie neben Altdeutschen Staaten, Deutsches Reich auch die Auflösung einer einmaligen Großbritannien-Sammlung 1840-1881, und das Sammlungsangebot besticht durch feine und werthaltige Ländersammlungen von Altdeutschland, Deutsches Reich, über Europa mit u.a. reichhaltigem Österreichteil sowie Übersee mit z.B. einem riesigen China-Bestand, bis hin zu undurchsuchten Hortungsposten.“

Traditionell stark ist das Haus Deider für das Sammelgebiet Österreich, zu dem man auch dieses Mal einen Sonderkatalog „Österreich 1850–1950“ auflegt. Diese Spezialauktion bietet herausragende Frankaturen, Abstempelungen sowie Spezialitäten der I. und II. Republik. Ein „Hammer“ sind allerdings die rund 600 Lose der Bayern-Sammlung der weltweit bekannten Prüferin Maria Brettl, die bei dieser Auktion mit Teil 1 offeriert und ebenfalls in einem Sonderkatalog verewigt sind. Wer die Expertin kennt, weiß um das erlesene und ausgefallene Material, das sie über Jahrzehnte zusammengetragen hat. Ihr Werk wird als Referenz für die Bayerische Brief- und Stempelkultur bleibenden Wert haben und eine gründliche Durchsicht des Kataloges ist nur zu empfehlen. Beatrix Deiders Einschätzung: „Die Bayern-Sammlung von Maria Brettl ist sicherlich eines der Highlights dieser Versteigerung! Aber auch die wunderschöne und mit einzigartigen Luxusmarken und -Briefen bestückte Österreich-Sammlung 1850–1950 lässt keine Wünsche offen.“

Kontakt: DEIDER Briefmarken- und Münzauktionen, Nordendstr. 56, 80801 München, Tel.: ++49(0)89/2 72 25 55, Fax: ++49(0)89/2 71 84 27, Email: deider-auktionen@t-online.de, Homepage: www.deider.de