(Amstelveen) Als eine der umsatzstärksten Versteigerungen der vergangenen Jahre ging die diesjährige Herbstauktion von Corinphila Veilingen in die Firmengeschichte ein. Vom 15. bis 18. September 2021 kam in Amstelveen b. Amsterdam ein ebenso hervorragendes wie umfangreiches Angebot nationaler und internationaler Philatelie zum Ausruf – und die Nachfrage war bemerkenswert! Sammler und Händler aus aller Welt nutzten die Gelegenheit, vor Ort, schriftlich, per Telefon oder live über das Internet an der Auktion teilzunehmen. Am Ende stand eine überaus erfolgreiche Serie mit den Versteigerungen 250 bis 253, die eindeutig den positiven Trend und die hervorragende Entwicklung des philatelistischen Marktes belegt.

Einer der Höhepunkte der Herbstauktion war zweifelsohne der Verkauf der Kollektion „Niederlande 1852“ aus dem Nachlass von Hans Caarls. Die über lange Jahre kenntnisreich und unter höchsten Ansprüchen zusammengestellte Spezialsammlung der König Wilhelm-Ausgabe von 1852 vermochte die Liebhaber der niederländischen Klassik nachhaltig zu beeindrucken und erzielte in weiten Teilen großartige Ergebnisse. Beispielhaft genannt sei ein Brief mit der 10 Cent König Wilhelm von Platte 1A, eines von nur neun bekannten Exemplaren, das für 3.000 Euro zugeschlagen wurde (Los 4194). Ein Viererblock einer Druckprobe derselben Ausgabe (Los 3802) steigerte nach einem Ausruf von 1.000 Euro um fast das Dreifache auf 2.800 Euro.

Ebenfalls aus dem Nachlass von Hans Caarls stammte eine Sammlung „USA“ inklusive einem seltenen Spezialteil „Duck Stamps“, die hohe Zuschläge erzielten. Gleiches galt für den Sonderteil „Swaziland“ aus der Kollektion Fred Boom sowie die Lose der Sektion „Naher Osten“, die weitere Höhepunkte des Hauptkataloges darstellten. So auch die Kollektion „Vorphilatelie weltweit – Die Con Frank Sammlung“, welche mit seltenen Offerten großes Interesse bei den Liebhabern der Postgeschichte hervorrief.

Ein weiterer Sonderkatalog, der bereits im Vorfeld für Aufsehen gesorgt hatte, war die „Kollektion Kees Vlot“, die seltene (Druck-)Proben, Muster und Essais verschiedenster Ausgaben der ehemaligen niederländischen Überseegebiete präsentierte. Die Einschätzung aus Sammlerkreisen reichte von Bewunderung bis Erstaunen angesichts der gebotenen Hülle und Fülle dieser höchstseltenen Einzelstücke. Es ist immer wieder aufs Neue beeindruckend, zu sehen, wie im Laufe eines Sammlerlebens eine derart einzigartige Kollektion entstehen kann. Dies galt auch für die Sammlung „Französische Militärposten in den Niederlanden 1795–1813“ aus dem Nachlass von Fred Boom. Eine einmalige Kollektion, die als Zeugnis der Zeit- und Postgeschichte nachhaltigen Eindruck hinterließ.

Der Gesamteindruck war in nahezu allen Bereichen überaus positiv. Von der Postgeschichte über die Klassik bis zur modernen Philatelie war eine bemerkenswerte Nachfrage zu verzeichnen. Insbesondere der umfangreiche Hauptkatalog mit seiner großen Vielfalt hochwertiger Philatelie und Postgeschichte von den Niederlanden bis Übersee überzeugte auf ganzer Linie. Von den Einzellosen über diverse Ländersammlungen bis hin zu größeren Posten, darüber hinaus ein ansehnliches Angebot an Ansichtskarten, gab es hochspannende Bietergefechte, außergewöhnliche Steigerungen und hervorragende Zuschläge.

Alle Ergebnisse der Auktion können online unter www.corinphila.nl eingesehen werden.
Weitere Informationen bei: Corinphila Veilingen BV, Mortelmolen 3, NL-1185 XV Amstelveen, Tel. +31 (0)20 624 97 40, E-Mail: info@corinphila.nl