(wm) Es ist dem Rezensenten keine zweite Philatelie-Ausstellung erinnerlich, zu der zwei derart umfangreiche Kataloge – man könnte eher von Fachbüchern sprechen – erschienen sind. Mit insgesamt fast 800 Seiten gibt es diese in zwei Ausführungen (Soft- und Hardcover) und sie setzen – dies darf man vorab sagen – Maßstäbe in der philatelistischen Literatur. Dass sie so preiswert abgegeben werden, haben zahlreiche Inserenten und ein Großsponsor, nämlich Alan Holyoake aus Großbritannien, ermöglicht. Daraus das Beste zu machen, war den Verantwortlichen für dieses Mammutwerk – Jonas Hällström für Band 1, Wolfgang Maassen für Band 2 – eine Verpflichtung.

Ein einmaliger Ausstellungs-Katalog (Katalog 1)

Katalog 1, der sog. „Exhibition Catalogue“ (Ausstellungs-Katalog) bietet bereits mehr als das zu solchen Internationalen Veranstaltung Übliche. Natürlich findet man das komplette Veranstaltungsprogramm und die Liste der Aussteller (mit Kurzbeschreibung aller Exponate) darin. Das Organisations-Team, die Jury sowie der Handel werden vorgestellt. Besonders lesenswert sind aber die Fachteile, die speziell dem eigentlichen „Geburtstagskind“ – die Royal Philatelic Society London wird nämlich 2019 exakt 150 Jahre alt! –, aber auch der schwedischen Philatelie gewidmet sind. Christopher G. Harman stellt die Schirmherrn der „Royal“ vor, wie der Verein kurz genannt wird. Karl Louis erinnert mit einem umfangreichen fast 20 Seiten umfassenden Rückblick an die historische Postreform 1839/40, Brian Birch an die „Väter der Philatelie“, Jon Aitchison an die „Roll of Distinguished Philatelists“ und selbst die Kongresse der Britischen Philatelie erfahren ihre Würdigung. In einem gesonderten Kapitel erleben die Leser Einblicke in den Londoner Verein, wie diese bislang in dieser Dichte kaum jemals geboten wurden. Acht originäre Beiträge beschreiben das agile Leben dieses altehrwürdigen Vereins, der alles andere als antiquiert, verstaubt oder hinfällig ist. Mårten Sundberg, ein Berufsjournalist aus Finnland, belegt mit seiner 40-Seiten-Reportage genau das Gegenteil. Man erfährt vieles, was man noch nicht kannte: über das Museum, die Bibliothek, die Sammlungen, das Experten-Komitee und vieles mehr. Sundbergs Titel „Das Zentrum der Philatelistischen Welt“ wird man besser verstehen, wenn man diesen wahrlich einzigartigen Beitrag gelesen hat. Zurück nach Schweden. Bengt Bengtsson schildert die Tradition der großen und bedeutenden Philatelie-Ausstellungen in Schweden, Göran Heijtz dokumentiert die Postgeschichte von Stockholm und Tomas Bjäringer sowie Jonas Hällström steuern eine Studie zu Originalen und Fälschungen des 20/Tretio Öre-Fehldruckes bei.

Mit seinen 430 großformatigen Seiten, perfekt layoutet und reichlich bebildert, ist bereits dieser Katalog ein Highlight. Nicht zu vergessen die ausführliche Vorstellung der einmaligen Exponate im „Ehrenhof der Ausstellung“, die umfangreich präsentiert werden. Erlesene Weltraritäten der Philatelie wetteifern mit der von Alan Holyoake gezeigten Sammlung zur „Morgendämmerung der Philatelie“, die in die frühen ersten Jahre Großbritanniens zurückführen. All dies kann man, sofern man die STOCKHOLMIA 2019 selbst nicht besucht, in diesem Katalog genießen und bewundern. Wie schön kann Philatelie sein? Der Katalog gibt eine eindeutige klare Antwort. Und mit 20 Euro Einzelpreis für diesen schwergewichtigen Ausstellungs-Katalog dürfte die Erwerbshürde wohl leicht zu überspringen sein.


Ein exquisiter Bibliotheks-Katalog (Band 2)

Ein vergleichbares „Unikat“ (ein Begriff, den Philatelisten geläufig ist, kennzeichnet er doch ‚Einmaligkeit‘) ist Band 2, der sog. „Library Catalogue“ (Bibliotheks-Katalog). Die Bezeichnung klingt erst einmal trocken und wenig verlockend, aber seine Faszination entfaltet dieses von Wolfgang Maassen verfasste Buch beim Lesen. Denn man erhält nicht nur tiefgreifende Einblicke in die philatelistische Literatur, die die „Royal“ seit 1873 (!) herausgegeben hat, sondern ebenso fundierte Überblicke zu den Titeln, die der Verein mit der berühmten Crawford-Literatur-Medaille ausgezeichnet hat. Wer glaubt, so etwas könnte man auch im Internet finden, sieht sich schnell getäuscht. Was der Autor hier dokumentiert – unter anderem mit über 1.300 Fotos! – sind bislang unveröffentlichte Daten und Fakten mit kurzen Buchbeschreibungen, die aber gehaltvoll sind. Dieses Buch stellt viele völlig unzulängliche und unvollständige Listen richtig, es ermuntert aber auch, Literatur zu sammeln und deren Werthaltigkeit sowie Schönheit zu genießen. Der Leser wird staunend feststellen, was alles zur Literatur dieses Londoner Nobelvereins zählt. Nicht nur die bekannten Monografien, deren frühe Titel heute allesamt Raritäten sind. Dazu gehören auch Supplements zur vereinseigenen Zeitschrift „The London Philatelist“, Reprints von Artikeln, des weiteren sog. „Handouts“ zu den Ausstellungen und Vorträgen im Verein, aber auch Ausstellungskataloge und elektronische Medien, die die „Royal“ verantwortet hat. Mårten Sundberg steuerte eine Liste aller bekannten „Handouts“ bei, immerhin deutlich mehr als 800, die es in dieser Vollständigkeit bisher auch noch nicht gab.

Beide Kataloge wurden von Claudia Maassen und dem Phil*Creativ Verlag in Schwalmtal gestaltet, zahlreiche Philatelisten aus dem In- und Ausland bereicherten die Inhalte mit ihrem Wissen und Philip Robinson als „native speaker“ und „final proof reader“ sorgte für die Fehlerfreiheit der englischsprachigen Texte. So gelang ein Gemeinschaftswerk, das tatsächlich Maßstäbe setzt. Auch dieser zweite Katalog, der „Library Catalogue“ kostet in der Softcover-Ausführung einzeln 20 Euro.

Kontakt/Bezugsmöglichkeiten

Beide Softcover-Kataloge sind zusammen zum ermäßigten Preis von 35 Euro erhältlich. Daneben gibt es für Buchliebhaber eine auf 300 Exemplare limitierte Hardcover-Version als Set beider Kataloge für 75 Euro (einzeln sind diese nicht erhältlich). Letztere sind, sofern noch Bestände aus dem Vorverkauf übrig sind, dann während der STOCKHOLMIA 2019 ebenfalls vor Ort zu erwerben oder vorab bei dem exklusiven Distributor für alle Kataloge, dem Phil*Creativ Verlag in 41366 Schwalmtal, Vogelsrather Weg 27, Tel. ++ 49 /(0) 21 63 / 48 66, E-Mail: faktura@philcreativ.de. Im Internet kann man diese Kataloge über die Webseite www.stockholmia2019catalogues.com oder über www.philshop.de ordern.