(wm-pcp) Vor 20 Jahren veröffentlichte der Autor Wolfgang Maassen erste Bände einer Buchreihe, die er „Chronik der deutschen Philatelie“ nannte. War zuerst an Jahresbände gedacht, die nur das relevante Geschehen der letzten 150 Entwicklungsjahre der Philatelie aufzeichnen sollte, entstanden daraus wenige Jahre später „Sonderbände“, die einzelne namhafte Philatelisten, Berufsphilatelisten, aber auch Firmen, Vereine und Verbände in teils sehr umfangreichen Bänden porträtierten.… mehr lesen

(wm-pcp) Zumindest optisch steigt die Deutsche Post mit der IBRA-Werbung in das neue Jahr, denn passend zum neuen Jahr verschickte sie ein paar Tage zuvor einen Werbebrief an mehr als 100.000 Leser. Vorne auf dem Cover: das IBRA 2023-Logo.… mehr lesen

(rk/pcp) Die Bundesarbeitsgemeinschaft Portugal und ehemalige Kolonien e.V. im BDPh e.V. hat die 21. Ausgabe der kostenlosen digitalen Zeitschrift „Moderne Angola-Philatelie“ (MAP) im pdf-Format veröffentlicht. In den Medien sind Fotos aus Angola nur selten zu finden. Wenn überhaupt, geht es um Politik oder – sehr begrenzt – um wirtschaftliche Themen.… mehr lesen

(wm-pcp) Bekanntlich ist das sog. Zentrum der Philatelie bei großen Veranstaltungen, Messen wie Ausstellungen der Anlaufpunkt für all diejenigen Interessenten, die sich über die Vorteile und Dienstleistungen der deutschen Philatelieverbände kompetent informieren lassen wollen. Dies ist auch bei der IBRA der Fall, die vom 25.–28.… mehr lesen

(wm-pcp) Eine ungewöhnliche Sammlung, ein noch ungewöhnlicherer Philatelist: Sandeep Jaiswal (* 23. Oktober 1965) sammelt Briefmarken, seitdem ihm sein Vater als Jugendlicher Briefmarkenpakete geschenkt hatte. Aber 1984 lässt der in Patna geborene Inder seine Heimat hinter sich und emigriert in die USA.… mehr lesen

(wm-pcp) Wer in vergangenen Monaten die Webseite https://ibra2023.de/ibra-schatzkammer/ aufsuchte, wusste bereits darum, dass während der IBRA (25.–28. Mai 2023 in Essen) eine Schatzkammer zu sehen sein wird, in der der einmalige „Bordeaux-Brief“ – der einzig bekannte mit der blauen und orangeroten Mauritius Post Office-Marke von 1847 – ausgestellt wird.… mehr lesen

(wm-pcp) Als die Dezember-Ausgabe des „London Philatelist“ bei den Mitgliedern der Royal Philatelic Society London eintraf, dürfte so manch einer gestaunt haben. Denn beigelegt war dieser Ausgabe Nr. 1501 ein von Martin Mörck, dem weltbekannten Stichtiefdruckstecher, persönlich signierter Gravurdruck mit dem Porträt der verstorbenen britischen Königin, die von 1952 bis zu ihrem Tod 2022 auch Schirmherrin der „Royal“ war, wie der Londoner Club häufig verkürzt genannt wird.… mehr lesen

(wm-pcp) Es muss wohl seine Liebe zum Wasser gewesen sein, die die gebürtigen Liverpooler Graham Booth (1933–2021) zu dieser Kollektion einmal bewogen hat. Denn den beruflich erfolgreichen Brite zog es häufig auf sein Boot, mit dem er sich ein Stück dieser Welt eroberte.… mehr lesen

(wm-pcp) Bis heute zählen die ersten und frühen Stahltiefdruck-Ausgaben Großbritanniens zu den beliebtesten Sammelgebieten zahlreicher Sammler. Der Schwede Åke Rietz (*1945) hat sich neben der Sammlung „Schweden Ziffernausgabe 1872–1879“ besonders diesen Ausgaben Großbritanniens gewidmet, zu denen bereits sein Vater einen ersten Grundstock anlegte.… mehr lesen

(wm-pcp) Seit 2006 erscheint die Buchreihe „Edition d’Or“, die vom Global Philatelic Network in Wiesbaden bzw. Zürich herausgegeben wird. Nahezu 80 Bände umfasst diese einmalige Dokumentationsreihe mittlerweile, denn auch zahlreiche weitere der sog. „Edition Speciale“ zählen dazu. Der Vorteil dieser großformatigen Bücher für den Leser ist die unveränderte Reproduktion der besten Sammlungen dieser Welt, die überwiegend mit Gold- oder Großgold-Medaillen bei Internationalen Ausstellungen bedacht wurden.… mehr lesen