(wm) Antworten auf solche Fragen wissen fortgeschrittene Philatelisten. Müller-Marks Altdeutschland-Handbuch ist bis heute ein Standardwerk, das in neueren Auflagen verbreitet wird. Er war ein „Markenkenner auf tragischen Abwegen“, so hatte ihn 2011 Michael Ullrich in einem biografischen Fachbeitrag in der Verbands- und Fachzeitschrift „philatelie“ vorgestellt (siehe: www.bdph.de/index.php?id=102). Der Hamburger Auktionator Hans-Joachim Schwanke kann auf seiner Internetseite www.schwanke-auktionen.de allerdings noch weit mehr zu Müller-Mark, besonders zu dessen legendärer Altdeutschland-Kartei wiedergeben. Der ehemalige Starauktionator und Mr. Mauritius Wolfgang Jakubek weiß nämlich die Geschichte dieser Kartei und des Verlages von Müller-Mark zu erzählen. 1975 plante Müller-Mark noch ein neues Werk, in das er dieses geballte seit 1908 aus Auktionskatalogen extrahierte Wissen um Raritäten und Preise, um Provenienzen und Anbieter einfließen lassen wollte. Dazu kam es bekanntlich nicht, denn Müller-Mark starb am 7. Mai 1984 in Berlin. Eben dieses Auktions-Archiv wird im November bei der anstehenden Schwanke-Herbst-Auktion zum Angebot kommen. Wer die Story schon einmal vorab lesen will, kann sie auf www.schwanke-auktionen.de einsehen.