(ok/pcp-wm) Der seit dem 7. Juni 2019 vorliegende neue MICHEL-Österreich-Spezial 2019 ist im Vergleich zu seinem Vorgänger aus dem Jahr 2018 um 36 Seiten gewachsen. Dies liegt nicht nur an der Anfügung der inzwischen neu erschienen Marken und Heftchen, sondern auch daran, dass in diesem Jahr erstmals sogenannte Phasendrucke aufgenommen wurden. Seit ca. 1945 bis Anfang der 2000er-Jahre wurden von fast allen Marken, die im Stichtiefdruck hergestellt wurden, Probedrucke von den Stichen während der Entstehungsphasen angefertigt um zu kontrollieren, wie sie gedruckt aussehen und wo evtl. noch nachgearbeitet werden muss. Diese wurden im Postarchiv aufbewahrt. Nach Öffnung des Postarchivs vor einigen Jahren kamen diese Phasendrucke auf den Markt. Im Bereich der Zweiten Republik wurden weitere Platten- und Aufdruckfehler entdeckt, die in den meisten Fällen mit Abbildung katalogisiert wurden. Klassische Marken erweisen sich bei steigenden Preisen weiterhin als wertbeständig. Bemerkenswerte Preissteigerungen sind bei den Trachten-Freimarken, bei Rollenmarken, Portomarken, Telegraphenmarken, in der Levante und bei der DDSG zu finden. Zudem gibt es viele Preisanhebungen und wichtige Textänderungen bei den Ganzsachen.

Kurzdaten: Format 15,5 x 23 cm, 768 Seiten, über 6.600 Farbabbildungen und ca. 41.000 Preisnotierungen, in Farbe, Hardcover, Ladenpreis: 69,90 Euro. Im Fach- und Buchhandel erhältlich.