(wm) Es hätte wohl kein besser passenderer Ort gefunden werden können als die „Stationers‘ Hall“ in London. Dies ist ein historisches Gebäude, das mitten im Herzen London für Jahrhunderte der Sitz der Company of Stationers and Newspaper Makers (der Gesellschaft der Papiermacher und Zeitungsverleger) einmal war. Die 1403 gegründete Buchhändlergilde dominierte bis ins 20. Jahrhundert in England das Buchhandelsgeschäft. Für einen noblen Verein wie die Royal Philatelic Society London (RPSL), der sein 150jähriges feierte, selbst als Buchverleger und -förderer seit Gründung 1869 tätig ist, war dieses historische Ambiente der passende Ort, mit einem Festessen an diese Gründung und Entwicklung zu erinnern.

Gäste aus zahlreichen Ländern Europas, aus den USA und anderen Kontinenten, waren mit dabei, als Präsident Patrick Maselis den Festakt eröffnete. Es gab nur zwei Reden, die launig vorgetragen kurz an die Geschichte dieses heute mit immerhin fast 2500 Mitgliedern einmaligen Verein erinnern. An einem Tag, den viele auch aus anderen Gründen in Erinnerung behalten werden: der Verschiebung des Brexits. So ging es auch in so manch einem Gespräch um aktuelle politische Fragen.

Die Royal Philatelic Society London – dies war der am 10. April zu würdigende Jubilar – sieht aber nach vorne. Dies machte am Folgetag eine besondere Ausstellung deutlich, die letztmalig am angestammten Domizil am Devonshire Place stattfand und bei der Exponate von Queen Elisabeth II. sowie von ehemaligen Präsidenten des Londoner Vereins gezeigt wurden und viel Zuspruch fanden. Literarisch wurde von Brian Trotter das Buch „Fathers of Philately“, verfasst von Brian Birch, vorgestellt, aber die lebhaften Gespräche der Gäste drehten sich häufig um den neuen Vereinssitz in der Abchurch Lane in London, der im September 2019 voraussichtlich fertig sein wird. Bis dahin gibt es noch viel zu tun, aber man kann sicher sein, dass nach den umzugsbedingten Unterbrechungen die Royal Philatelic Society London mehr denn je daran arbeiten wird, Philatelie für Jedermann zu gestalten.

Fotos:

Besucher aus aller Welt waren zum 150-jährigen Jubiläum der Royal Philatelic Society London in der Stationers Hall in London zu Gast. (Vorlage: Wolfgang Maassen)

Tomas Bjäringer (rechts) stellt das neue Buch „Fathers of Philately“ vor, Brian Trotter präsentierte den Buchumschlag, der ein Bild der Roll of Distinguihed Philatelists zeigt, in der die Namen der berühmtesten Philatelisten des 19. Jahrhunderts festgehalten sind. (Vorlage: Wolfgang Maassen)