(wm-pcp) In den letzten Jahren sind überraschend viele „Sperati-Kollektionen“ resp. umfangreichere Angebote seiner von ihm selbst geschaffenen Imitate klassischer Marken aus aller Welt auf den Markt gekommen. Aber wohl noch nie ein Bestand wie dieser. In 136 Einzel- und Sammellots präsentiert das namhafte Schweizer Auktionshaus nämlich erstmalig Speratis „Werkzeuge“, angefangen mit den Ur- oder Master-Matrizen, diversen Klischees, Kupferplatten und unzähligen Arbeits-Druckproben, die der Meister der Fälscherzunft für seine Ausgaben genutzt und produziert hat. Ergänzt wird dieses einzigartige Material durch historische Dokumente, die zwar inhaltlich schon bekannt waren, auch bei früheren Biografien über Speratis Arbeit bereits genannt wurden, die man aber kaum einmal im Original gesehen hatte. Nun sind auch diese erhältlich.

Die Fülle des nach Ländern geordneten Materials überrascht. Viele Lots sind umfangreiche Sammellots (bei Altdeutschland mit Los 50040 werden immerhin 107 Einzelstücke zum Preis von 12.000 Euro angeboten – und dies ist nur ein Beispiel von vielen!), aber jedes einzelne Objekt ist in seiner Art einmalig. Solches Material kann auch in Exponaten bei FIP-Ausstellungen im Vergleich zu den bekannten originalen seltener Marken gezeigt werden, worauf das Auktionshaus gesondert verweist.

Weitere Informationen und alle Abbildungen finden sich unter www.davidfeldman.com