(jb/pcp-wm) Das Briefeschreiben ist die Grundlage für das Briefmarkenhobby. Deshalb lädt die Messe Sindelfingen schon seit einigen Jahren Schulklassen ein, für die es während der Briefmarken-Börse Workshops zum Thema „Briefe schreiben“ gibt. Auch in diesem Jahr werden wieder mehrere Dutzend Kinder Grüße an Mama und Papa, Geschwister oder die Großeltern verfassen und den Brief anschließend am Sonderschalter der Deutschen Post aufgeben.

Mit Unterstützung durch die Deutsche Post bekommt auch jeder Besucher – solange der Vorrat reicht – Gelegenheit, seine Grüße von der Internationalen Briefmarken-Börse Sindelfingen vom 24. bis 26. Oktober 2019 zu verschicken. Mitarbeiter einer Agentur machen von Besuchern Fotos und senden die Daten an eine Druckerstation. Dort wird das Bild in den 60-Cent-Wertstempel einer speziell für die Messe gestalteten Pluskarte Individuell integriert und die Karte anschließend ausgedruckt. Schnell mit einigen Grüßen versehen, kann das kostenlose Souvenir am Stand der Deutschen Post aufgegeben werden.

Zwei Sonderstempel stehen dafür zur Auswahl: zum „Tag der Briefmarke“ 2019 und zu den Jugend-Erste-Hilfe-Tagen. Die Deutsche Post, auch in diesem Jahr wieder größter Aussteller, bietet zudem eine Messe-Ganzsache an, auf der das Motiv einer optischen Täuschung illustriert ist. Dazu passend eingedruckt ist das Sonderpostwertzeichen „Optische Täuschungen – Perspektivwechsel“ zu 80 Cent, das am 10. Oktober erscheint. Der dazu gehörige Erstverwendungsstempel Bonn, der allerdings nicht vor Ort geführt wird, zeigt das Logo der Sindelfinger Briefmarken-Börse.

Sonderstempel, Cachets und andere Messe-Produkte sowie ein umfangreiches Neuheitenangebot haben auch die ausländischen Postverwaltungen oder deren Agenturen im Gepäck. Internationalen Charakter hat wieder das Angebot der rund 100 Fachhändler, Auktionshäuser, Zubehörhersteller und Verlage, bei dem Einsteiger wie Fortgeschrittene fündig werden sollten. Auch auf der 37. Auflage der Sindelfinger Börse gibt es manch neues Gesicht im Handel zu entdecken.

Auch in diesem Jahr wird der Service wieder großgeschrieben. Die Sammlerverbände beantworten auf der Empore alle Fragen rund um das Hobby und die Mitgliedschaft in Vereinen. Wer seine Marken einschätzen lassen möchte, ist am Stand des BPP direkt am Eingang an der richtigen Stelle. Für junge Besucher hat die Briefmarkenjugend Südwest einen weiteren Themenpark gestaltet: In diesem Jahr dreht sich alles um das Thema „Erste Hilfe“. Weitere Infos finden sich auf der Homepage www.jugend-erste-hilfe-tage.de.

(Picasso-Postkarte: Vorlage: Auktionshaus C. Gärtner“)

Der Landesverband Südwestdeutscher Briefmarkensammler-Vereine zeigt an seinem Stand eine Postkarte mit einem echten „Picasso“. Der weltberühmte spanische Maler schickte 1918 eine Postkarte an einen Dichter-Freund in Paris. Statt mit einem Text, versah er sie mit einer kubistischen Zeichnung.

Für postgeschichtlich interessierte Sammler ist Sindelfingen jedes Jahr der Höhepunkt. In der internationalen Wettbewerbsausstellung „Postgeschichte – live“ konkurrieren knapp 60 Exponate um die begehrten Posthörner. Das „Symposium für Postgeschichte“ am Freitagnachmittag bietet kostenlose Vorträge, in denen einzelne Aspekte vertieft werden. Darüber hinaus gibt es auch in diesem Jahr wieder die Wettbewerbsausstellung MAMA mit verschiedenen Ausstellungsklassen.

Eine Vertiefung des Wissens vermitteln die Infostände von rund 40 Arbeits- und Forschungsgemeinschaften.

Das große Angebot der 37. Internationalen Briefmarken-Börse vom 24. bis 26. Oktober 2019 (Donnerstag bis Samstag) in der Messe Sindelfingen ist auch in diesem Jahr wieder kostenlos. Geöffnet ist täglich ab 10 Uhr. Aktuelle Informationen finden Sie im Internet unter www.briefmarken-messe.de.