(wm) Irgendwie muss US-Präsident Donald Trump seinen Spruch „America first!“ mit Blick auf seine eigenen Landsleute falsch verstanden haben. Zumindest war diese über den längsten „shutdown“ in der Geschichte des Landes „not amused“. „Wir – unsere Angestellten und unsere ehrenamtlichen Helfer – sind glücklich, Sie als Besucher wieder willkommen heißen zu können“, lautete denn auch die Nachricht des Tages, nachdem nun das Museum in Washington am 29. Januar 2019 wieder geöffnet ist. Viele Wochen lang war diese bekannte und vom Publikum geschätzte Einrichtung geschlossen gewesen, Gehälter des Personals und andere Ausgaben nicht mehr bezahlt worden, weil Präsident und Repräsentantenhaus um politische Fragen im Clinch lagen. Ob es nun dauerhaft anders wird, steht noch in den Sternen, denn ein weiterer „Shutdown“ ist bei fehlender Einigung der Politiker auch künftig nicht ausgeschlossen. Philatelisten können nun auf jeden Fall vorerst wieder die berühmten Sammlungen besichtigen, auch die Bill-Gross-Gallery ist wieder geöffnet.