(cph) Vom „Phönix aus der Asche“ zum Spitzen-Auktionator, der allen Mitbewerbern in den 1950er-Jahren das Fürchten lehrte: das war Paul Singer. Es ist die Geschichte eines „Nobodys“, dem es innerhalb von fünf Jahren gelang, eine völlig unbekannte Möbelhaus-Auktionsfirma zum mit Abstand größten philatelistischen Auktionshaus der Welt zu machen. Mit völlig ungewöhnlichen Methoden, die bis dahin nicht ihresgleichen kannten. Paul Singer kam aus Österreich, seine Frau aus Deutschland, und sie zeigten der etablierten angestaubten Auktionsszene der damaligen Zeit, was eine „Harke“ ist. Philatelie-Historiker Wolfgang Maassen RDP und Mitglied des Consilium Philatelicum schrieb dazu ein spannendes Buch, das im Detail die Strategien Paul Singers festhält. Und er stellt den einzigen noch in Irland lebenden Zeitzeugen – einen damaligen Mitarbeiter der Firma – in Wort und Bild vor, der als junger Mann für einige Jahre bei Shanahan gearbeitet hat. Auktionen fast im 2-Wochen-Takt, rauschende Feste und Bälle, so manches Geschehen und Personen eher zweifelhafter Provenienz waren beinah Alltag. Denn mit der einmaligen „Mystery-Collection“ nahm eine Katastrophe am 9. Mai 1959 den Anfang – und diese endete in einem dreijährigen Prozess-Desaster, dem teuersten Verfahren in der Geschichte Irlands. Autor Wolfgang Maassen beschreibt diesen (Wirtschafts-)Krimi, stellt sein neu erschienenes Buch zum Thema erstmals der Öffentlichkeit vor, er klärt aber auch Mythen und Legenden, die bis heute verbreitet sind. Zuhörer erwartet eine der ungewöhnlichsten Geschichten rund um Sex & Crime, um Geld und Investitionen, um Raub und Diebstahl und vieles mehr …!

Abgerundet wird dieser Philateliekrimi durch eine einmalige Dokumentations-Sammlung zu Paul Singer & Shanahan, die gleichzeitig im Haus der Philatelie und Postgeschichte zu sehen sein wird. Jeder Interessent, zumal Mitglieder der regionalen Vereine, ist zu diesem Vortrag und zur Erstpräsentation des Buches herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, die Veranstaltung kostenlos, wobei traditionsgemäß eine kleine Spende für einen Abschluss-Imbiss erbeten wird.

Termin des „Philatelistischen Frühschoppens“ des Consilium Philatelicum: Samstag, den 23. März 2019, 10–13 Uhr. Ort: Haus der Philatelie und Postgeschichte in Bonn, Mildred-Scheel-Straße 2, 53175 Bonn. Voranmeldungen sind an Günther Korn (korng@gmx.de) oder an den Autor Wolfgang Maassen (Tel. 0 21 63/4 97 60) bzw. W.Maassen@philcreativ.de zu richten.
Abbildung: Shanahan_Stamp_Ball_November1958_04.jpg

Abbildung: Ein Foto der legendären „Millionärs-Auktion“ der Auktionsfirma Shanahan vom November 1958. (Vorlage: WM-Archiv)