(pcp-wm) Ingo Maahz, geboren am 30. März 1936 in Rostock, hatte mit seiner ArGe NAVICULA Schiffe und Schifffahrt im wahrsten Sinne des Wortes Geschichte geschrieben und zugleich Beruf und Hobby miteinander eng verbunden. 1956 aus der DDR in den Westen nach Hamburg gelangt, machte er in Hamburg eine Ausbildung zum Kapitän zur See. Später arbeitete er als Umweltmanager im Logistikbereich. 1970 schloss er sich der Schweizer Motivgruppe Schiffe und Schifffahrt an und bildete mit den deutschen Mitgliedern Mitte der 1970er-Jahre eine eigene Motivgruppe, die ArGe „NAVICULA Schiffe und Schifffahrt“ im BDPh. Diese Gruppe führte er zu einer der größten und erfolgreichsten im Verband. Ab 2003 engagierte er sich für einen eigenständigen Verband der Arbeitsgemeinschaften. Er war bis 2004 stellv. und dann bis 2006 Vorsitzender dieses neuen von ihm mit begründeten Verbandes. Als Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen war er ebenfalls Mitglied im Weltverband der Philatelie-Autoren und -Journalisten AIJP. Er veröffentlichte zahlreiche Artikel zu seinem maritimen Spezialgebiet in philatelistischen und maritimen Fach-Zeitschriften und war seit 1975 Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift „Navicula“ sowie diverser maritim-philatelistischer Paperbacks. Letzte bedeutende Publikationen, die er als Herausgeber und Autor mit verantwortete, waren das Handbuch maritimer deutscher Stempel und die Enzyklopädie der maritimen Motive. Seine unermüdliche Schaffensfreude wurde vielfach geehrt und anerkannt. Vom BDPh mit der Vermeilnadel, von der ArGe Navicula mit der Verdienstnadel in Gold mit Eichenlaub sowie 1997 mit der Dr. Walter-Lippens-Medaille des VPHA. Er war zudem Träger des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Philatelie verliert mit Ingo Maahz ein norddeutsches Original. Unvergessen sind seine Auftritte in Kapitänsuniform und sein ständiger Einsatz bei Messe und Veranstaltungen.

Foto: Ingo Maahz. 2010. (Vorlage: privat/WM-Archiv)