(dw-dphj/pcp) Vom 24. bis 26. Juni präsentieren sich die Jungen Briefmarkenfreunde auf der FORSCHA. Diese findet zusammen mit den Münchner Wissenschaftstagen im Verkehrszentrum des Deutschen Museums auf der Theresienhöhe in München statt. Mit freundlicher Unterstützung des Bundesverbandes des Deutschen Briefmarkenhandels (APHV) wird wieder ein spannendes Programm vorbereitet. Der alljährliche Briefmarken-Malwettbewerb der Arbeitsgemeinschaft Münchner Philatelistenvereine ruft in diesem Jahr dazu auf, ein Ausstellungsstück des Deutschen Museums darzustellen. Die schönsten Bilder werden auf einer Briefmarke Individuell abgebildet. Bei einem Quiz können die Geheimnisse der Briefmarken erforscht werden. Mit Hilfe von Tablets entschlüsseln wir den Matrix-Code auf den neuen Briefmarken. Eine Detailanalyse der Briefmarken erfolgt mit UV-Lampe, Zähnungsschlüssel und Briefmarkenkatalog. Eine große Gratis-Schatzkiste mit tausenden Briefmarken wartet auf die jungen Besucher. Die schönsten Marken können gleich vor Ort abgelöst werden

In den letzten Jahren hat sich die Philatelie immer erfolgreich auf der Spielwiesn mit FORSCHA präsentiert. Seit dem Jahr 2021 wurde die FORSCHA zusammen mit den Münchner Wissenschaftstagen durchgeführt. Die Veranstaltung stellt sich als Bayerns großes Wissens- und Erlebnisfestival vor. Logisch, dass da die Jungen Briefmarkenfreunde nicht fehlen dürfen.
Die Stände der vielen Aussteller verteilen sich auf das Museumsgebäude, das Freigelände und die Alte Kongresshalle des sehenswerten Verkehrszentrums des Deutschen Museums. Nähere Details zur FORSCHA können der Internetseite https://forscha.de/ entnommen werden. Dort gibt es auch Infos zum Gesamtprogramm und zu den Eintrittspreisen.
Auskünfte zur FORSCHA gibt gerne Markus Vester (Mail: vester@dphj.de).