(me/Berlin) Der Berliner Philatelisten-Klub von 1888 e.V., einer der ältesten und renommiertesten philatelistischen Vereine der Welt, begeht in diesem Jahr ein Doppeljubiläum: Gegründet am 16. Januar 1888 – vor 130 Jahren – wurde der Verein infolge des durch die Alliierten 1945 erlassenen Vereinsverbotes zwangsweise aufgelöst. Nach Aufhebung des Vereinsverbotes erfolgte am 10. Mai 1948 – vor 70 Jahren – die Wiedergründung des Klubs. Aus Anlass dieses Doppeljubiläums richtet der Klub am Donnerstag, dem 10. Mai 2018 (Himmelfahrt), ab 13:00 Uhr, im Museum für Kommunikation Berlin, Leipziger Straße 16, 10117 Berlin, eine Festveranstaltung aus. Das Programm zur Festveranstaltung sieht drei hochkarätige philatelistische Kurzvorträge und eine kleine Briefmarkenschau vor, welche die Bandbreite der Klubaktivitäten und der besonderen Leistungsfähigkeit der Mitglieder demonstrieren wird.

Höhepunkt der Veranstaltung wird am späten Nachmittag die Verleihung der Lindenberg-Medaille für die Jahre 2015 bis 2018 sein, eine der weltweit bedeutendsten Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen auf dem Gebiet der philatelistischen Forschung beziehungsweise Literatur. Die Lindenberg-Medaille wurde seit 1906 bislang lediglich 64 Mal vom Berliner Philatelisten-Klub von 1888 e.V. verliehen und zu ihren Trägern zählen nur die bedeutendsten Köpfe der Philatelie des In- und Auslandes. Seiner Tradition folgend gibt der Klub aus Anlass des Jubiläums eine repräsentative Festschrift (Format DIN A4, Hardcover) heraus, die auf über 110 Seiten aus geübter Hand anerkannter Fachautoren Rückblicke in die frühe Geschichte Berliner Philatelie und Einblicke in die Vielfältigkeit und Tiefe der philatelistischen Arbeiten der Klubmitglieder gibt. Die Festschrift wird an die Mitglieder des Klubs kostenfrei abgegeben, Interessenten können Exemplare nach dem 10. Mai 2018 über den Archivar des Klubs erwerben.

_MG_5925

Foto: Bereits 2013 wurde das 125jährige Jubiläum im Berliner Museum für Kommunikation gefeiert. Am 10. Mai 2018 ist es wieder soweit. (Vorlage: BPhK/WM-Archiv)