(mt-Düsseldorf/pcp) Auch zur 32. e@uction bietet das Auktionshaus Felzmann eine reizvolle Bandbreite aus Philatelie und Numismatik. Mit mehr als 6.600 Losen erstreckt sich die erste Online-Auktion im neuen Jahr über fünf Tage vom 17. bis zum 21. Januar 2022. Die großen Themenbereiche der Flug- und Zeppelinpost, Internationalen Philatelie, Altdeutschland, Deutsches Reich und der Nebengebiete werden ergänzt um einen separaten Katalog eines einzigen Einlieferers mit allein rund 2.000 Losen ausschließlich Deutscher Philatelie. Dieses Angebot umfasst neben einzelnen Portoperioden der Inflation vorwiegend die Nachkriegszeit ab Kontrollrat, AM-Post und SBZ und glänzt mit vielen Besonderheiten, Portostufen, Versendungsformen, Originalbögen sowie seltenen Frankaturen, Wertbriefen und Paketkarten.

Der philatelistische Teil startet traditionell mit Flug- und Zeppelinpost u.a. einer österreichischen Zuleitung zur Hollandfahrt 1932 (Los 20574, Ausruf: 850 Euro), Übersee und Europa beinhaltet u.a. Argentiniens 15 C Rivadavia aus 1864 (Los 20740, Ausruf: 500 Euro) und China 1912 $ 500 in Dunkelgrün und Lachsfarben (Los 20767, Ausruf: 5.500). Eine ebenso reizvolle Auswahl umfasst der Europateil mit einer einwandfreien 1 Franc Ceres ungebraucht (Los 20950, Ausruf: 2.000), eine Zeitungsstempelmarke Lombardei und Venetien auf Zeitung von 1862 (Los 21098, Ausruf: 1.500) und Monacos Hochzeitsausgabe 1920 auf Luxusbriefstücken (Los 21020, Ausruf: 1.400). Der Folgetag bleibt deutschen Gebieten des ersten Kataloges vorbehalten, darunter besonders breit aufgestellt die sogenannten Nebengebiete, hierunter z.B. Sudetenland mit Karlsbad überdrucktem PRAGA-Block, Auflage nur 85 Exemplare (Los 22978, Ausruf: 2.000).
Das Angebot des separaten Kataloges, dessen Inhalt aufgrund der Teilauflösung eines erfolgreich geführten Händlerlagers zum ersten Mal wieder zugänglich gemacht wurde, wird in zwei Sitzungen am letzten Stichtag versteigert. Dann stehen interessierten Sammlern u. a. ein 15 Pfg Kontrollratsausgaben-Originalbogen in einmaliger Einheit (!) (Los 30885, Ausruf: 1.000 Euro) oder das vermutliche Unikat einer 40 Pfg Ziffer (Los 31052, Ausruf: 1.200) zur Verfügung. Ein weiteres beachtenswertes Einzelstück aus dem Jahre 1945 ist ein extrem seltener früher Privatbrief innerorts Berlin (Los 31353), der mit dem Ausruf von 600 Euro in der kommenden Auktion per Mausklick ersteigert werden kann.

Der Teil Autographen & Autogramme bietet, so wie auch schon in der vorangegangenen Saal-Auktion, ein breites Spektrum an Original-Unterschriften bedeutsamer und berühmter Persönlichkeiten der Neuzeit, so auch z. B. eine Autogrammkarte des King of Rock ’n ’ Roll, Elvis Presley (Los 25156, Ausruf: 250 Euro).

Die Online-Auktionswoche startet mit einem Tag Numismatik. Mit rund 1.000 numismatischen Einzellosen, die sich von der Keltenzeit bis in die Moderne erstrecken, werden u. a. (Gold)Münzen, Medaillen, Geldscheine und Orden versteigert.

Große Aufmerksamkeit gebührt der Spezialsammlung des Julianus Apostata mit 75 Losnummern, welche im deutschen Auktionsmarkt nun erstmalig in dieser Bandbreite angeboten wird. Die Doppelmaiorina (Los 10132, Ausruf: 100 Euro) genießt dabei bekannterweise die größte Beliebtheit. Unter anderen dabei ist der Pommern-Stettin Schilling (Los 10219, Ausruf: 60 Euro) und der Wismar Sechsling von 1537 (Los 10255, Ausruf: 50 Euro) – beide Exemplare einer Sammlung frühneuzeitlichen Gepräge von Pommern, Rostock, Stralsund und Wismar. Hervorzuheben ist außerdem der Ludwigsorden, Ludwig I. (1806-1830) (Los 10951), der mit 1.500 Euro ausgerufen wird.

Die Auktion beginnt von Montag bis Donnerstag um 16 Uhr, am Freitag können Interessenten schon ab 11 Uhr bieten. Registrierte Nutzer haben die Möglichkeit auf auktionen.felzmann.de sowie philasearch.com mitzubieten. Alle Lose der Auktion sind im Online-Katalog mit zahlreichen Abbildungen und Attesten zu finden. Weitere Scan-Anfragen werden bearbeitet unter scans@felzmann.de. Gebote können über den Online-Katalog, per Gebotszettel oder über E-Mail abgegeben werden. Weiteren Infos: www.felzmann.de.