(Wiesbaden/pcp) Bald ist es wieder soweit: Vom 21. bis 26. März 2022 lädt Deutschlands ältestes Briefmarken-Auktionshaus Heinrich Köhler zur traditionellen Frühjahrsauktion. Das Programm umfasst ein außergewöhnliches Angebot ebenso wertvoller wie seltener Briefmarken, Briefe und Sammlungen. Neben einer beeindruckenden Vielfalt im Hauptkatalog bieten weitere sieben Sonderkataloge zahlreiche Highlights mit Seltenheiten nationaler und internationaler Philatelie und Postgeschichte. Sammler aus aller Welt warten gespannt auf den Startschuss und man kann davon ausgehen, dass sich die spürbare große Nachfrage der vergangenen Versteigerungen bei solch einem Spitzenprogramm auch im Jahr 2022 fortsetzen wird.

Spektakuläre Sonderkataloge und faszinierende Sammlungen

Mit einer Vielfalt, die begeistert, präsentieren sich die verschiedenen Kollektionen deutscher Sammelgebiete. Die Faszination der „klassischen“ Philatelie zeigt unter anderem die Ausnahmesammlung „Bayern ab 1849“ von Eliahu Weber“ (Teil 2). Zahlreiche herausragende Einzelstücke warten darauf, ein neues Zuhause zu finden. Liebhaber der Postgeschichte dürfen sich auf „Transatlantik-Post über Bremen“ aus dem Nachlass von Friedrich Meyer freuen. Auf einzigartige Weise dokumentiert die Sammlung dieses spannende Kapitel der interkontinentalen Postverbindungen und offeriert kleine wie große Seltenheiten.

Einem besonderen Ansatz folgte Dr. Heinz Jäger mit seiner Sammlung „Deutsches Reich 1900–1945 – Eine philatelistische Zeitreise“. Erst im letzten Jahr erschien sein dokumentarisches Buchwerk zu dieser besonderen Sammlung, welche lebendig vor Augen führt, wie spannend die Verknüpfung von Philatelie und Zeitgeschichte sein kann. Hier „spricht“ jeder Beleg! Die Sammlung beeindruckt im Rahmen des historischen Kontextes mit bedeutungsvollen Details, die sich in den Hintergrundgeschichten offenbaren.

Eine der bedeutendsten Sammlungen der deutschen Nachkriegszeit kommt mit der AM-Post-Kollektion von Harold E. Peter zum Ausruf. Der Sonderkatalog kann bereits jetzt als wichtiges Referenzwerk für alle Sammler der AM-Post-Ausgaben bezeichnet werden. Gespickt mit zahlreichen Raritäten zeigt die beeindruckend umfangreiche Sammlung die ganze Bandbreite wie auch die Faszination dieses anspruchsvollen Sammelgebietes. Dieses stellt zugleich ein bedeutendes Kapitel der Postgeschichte nach 1945 dar.

Ein weiterer Sonderkatalog präsentiert mit den „Sammlungen Rolf Rohlfs“ erneut „Internationale Postverbindungen über Triest“ (Teil 2) und „Österreich – Erste Ausgabe in Ungarn verwendet“ (Teil 2). Im letzten Jahr bereits mit Publikationen im Rahmen der Buchreihe EDITION SPÉCIALE gewürdigt bestechen die Kollektionen mit ihren einzigartigen Zusammenstellungen und seltenen Einzelstücken. Gleiches kann man auch über die Sammlung „Ottoman Post in Bulgaria – The ‚Abdulaziz‘ Collection“ sagen, welche ebenfalls in einem Sonderkatalog dokumentiert wird.

„Die Sammlung ERIVAN – Altdeutsche Staaten (Teil 7)

Ein erneut spektakuläres Angebot „Altdeutsche Staaten“ aus der „Sammlung ERIVAN“ komplettiert den Sonderkatalog-Reigen der „glorreichen Sieben“. Die einmalige Zusammenstellung herausragender Einzelstücke lässt keinen Zweifel daran, dass die nunmehr siebte ERIVAN-Versteigerung erneut einer der Höhepunkte der Auktionswoche sein wird. Die Pretiosen aus dem Nachlass von Erivan Haub lassen immer noch die Herzen der Altdeutschland-Sammler höher schlagen – und dies zu Recht. Die Auswahl verschiedener Stücke der altdeutschen Sammelgebiete vereint Schönheit, Qualität und Seltenheit. Die Provenienz-Angabe „ex ERIVAN“ gilt bereits jetzt als Gütesiegel.

Highlights von Deutschland bis Übersee im Hauptkatalog

Last, but not least sei noch der Hauptkatalog erwähnt, der neben einer Vielzahl reizvoller Einzellose, Sammlungen und Posten verschiedenster Sammelgebiete weitere spannende Sonderteile beinhaltet. Aus der Sammlung von Friedrich Meyer kommt ein seltenes Angebot „Langstempel Hannover“ zum Ausruf. Liebhaber der Vorphilatelie dürfen sich außerdem auf ein Spezialangebot „Österreich Vorphilatelie“ freuen. Eine Sammlung „Kaiserreise in den Orient“ verführt die Interessenten in eine Reise in die Vergangenheit. Mit einer großartigen Zusammenstellung „Ganzsachen Alle Welt – Die Sammlung John Ahlström“ eröffnen sich nicht nur Ganzsachen-Spezialisten diverse Chancen, so manch seltenes Stück für ihre Sammlungen zu ersteigern. Und dies sind nur einige wenige Beispiele.

Das komplette Angebot der 378. Heinrich Köhler Auktion ist ab Mitte Februar 2022 mit ausführlichen Informationen und zahlreichen Bildern unter www.heinrich-koehler.de im Online-Katalog (auch als PDF-Blätterkatalog) verfügbar.

Katalogbestellungen sowie weitere Informationen zur Auktion und allen Losen bei:
Heinrich Köhler Auktionshaus GmbH & Co. KG, Hasengartenstr. 25, 65189 Wiesbaden
Telefon: 0611 34 14 9-0, Telefax: 0611 34 14 9-99, E-Mail: info@heinrich-koehler.de
Internet: www.heinrich-koehler.de