(wm) Mit gleich fünf einzelnen Auktionskatalogen – davon drei in großformatiger Hardcover-Ausführung – geht Auktionator Joachim Erhardt dieses Mal an den Start. Der eigentliche Hauptkatalog zählt rein numerisch Lose von 2002 bis 14.162, ist also schon ein 645 Seiten umfangreiches Werk, in dem Einzel- und Sammellose weltweiter Philatelie geboten wird. Nicht nur Raritäten, sondern auch kleine, aber feine Stücke, die günstig angesetzt sind. Dass Österreich, besonders aber alle Gebiete der deutschen Vorphilatelie, stark vertreten sind, verwundert nicht. Zumal Altdeutschland und Deutsches Reich wird rauf und runter konjugiert. Der 2. Katalog betrifft „Deutsche Kolonien und Auslandspostämter“ mit Sammlungen „Altona“, Dr. Helmut Schmidt und Edwin Laukel. Einige tausend Lose kommen auch hier zusammen, diese Auktion findet am 18. Mai statt. Am gleichen Tag kommt die „Sammlung Bredeney“ (Teil 3) zu „Deutschen Kolonien und Auslandspostämtern“ unter den Hammer: ausgesuchtes feines Material, das in einem Sonderkatalog präsentiert wird. Letzteres gilt auch für „Deutsches Reich 1872/75 – Die Sammlung Klaus Hilterscheid“. Diese Kollektion wird ebenfalls in einem Festeinband-Sonderkatalog mit Schutzumschlag präsentiert. Die rund 250 Lose sind überwiegend Briefe: ansprechende Frankaturen und bessere Destinationen etc. wechseln hier miteinander ab.

Kontakt: Joachim Erhardt, Tel. 07 11/22 85 05, E-Mail: info@briefmarkenauktion.de, www.briefmarkenauktion.de