(pcp-wm) Die Schätzung des Auktionshauses belief sich auf zwei bis drei Millionen US-$, der Startpreis 1 Million. Man war gespannt, was Interessenten bieten würden. Erst bei 1 740 000 $ fiel der Hammer, so dass der Käufer wohl mehr als zwei Millionen letztlich auf den Tisch des Hauses legen musste, um diese Ikone der US-Philatelie sein eigen zu nennen. Der Viererblock war einmal in der legendären Colonel Green-Sammlung und wurde bereits 1946 für damalige 22 000 $ verkauft. 1964 präsentierte die erste Robert A. Siegel „Rarities of the World“-Auktion dieses „Juwel“ der ehemaligen Green-Kollektion auf der Titelseite und die Weill-Brothers erwarben es für 67 000 $. Bei dem Preis blieb es nicht, denn 1991 schlug das Auktionshaus Christies den Viererblock für 550 000$ zu (zu dieser Zeit stand der Block nur 25 000 $ höher im Katalog!). Seitdem wurde die Rarität nicht mehr öffentlich angeboten, aber mehrfach privat verkauft. Sie befand sich zweimal im Besitz von Benjamin D. Phillips, Arthur J. Kobacker und natürlich in der Sammlung William Gross.