(B.-B.-PR/kw) Gleich bei seiner ersten Auktion in diesem Jahr ist es Christoph Gärtner und seinem Team gelungen, eine herausragende Auktion auf die Beine zu stellen. Die 43. internationale Auktion fand vom 7.–8. Februar (Numismatik & Banknoten) und vom 18.–22. Februar 2017 (Philatelie) in Bietigheim-Bissingen statt. Sie fand ihren Abschluss am 9. März mit der Sonderauktion Peter Zgonc „Brustschildraritäten sowie Dt. Besetzungen II. Weltkrieg, Teil 2“. Über 4.500 Bieter aus der ganzen Welt beteiligten sich an der Auktion, und das Ergebnis von über 10. Millionen Euro (inkl. Aufgeld) spricht für sich.

Besonders die China-Sonderauktion am 18. Februar wird bei allen Bietern und dem Team des Auktionshauses Gärtner nachhaltig in Erinnerung bleiben. Übertraf sie doch, was das Ergebnis und die Dauer dieser Online-Versteigerung betrifft, alle vorherigen Prognosen. Von morgens 10.00 Uhr bis tief in die Nacht riefen das Versteigerer-Duo Christoph Gärtner und Claudia Sappert im Auktionshaus Gärtner in Bietigheim-Bissingen überschlägig 2.000 China-Einzellose auf – und erzielten mit einem Gesamtergebnis von über 1,1.Mio € (inkl. Aufgeld) ein wirklich historisches Auktions-Ergebnis, nicht nur europa- sondern weltweit. Wirklich spektakulär war dabei, dass von 354 Losen des Sonderkataloges „Volksrepublik China Provinzen-Vorläufer“ – auch als „Liberated Areas“ bezeichnet – buchstäblich alle Lose in Folge zugeschlagen wurden, und dies nahezu ausnahmslos mit sensationellen Steigerungen.