(gm/pcp) Das Auktionshaus Felzmann bietet zum Jahresauftakt 2021 wieder das gewohnt breite Spektrum, dessen Versteigerung sich auf einen Tag Numismatik sowie vier Tage Philatelie verteilt.
Den philatelistischen Auftakt bestreitet traditionell die Flug- und Zeppelinpost, hierunter einige auffällig exotische Zuleitungen, ergänzt um etwas Astro- und weitere Thematik, anschließend folgt internationale Philatelie. Der Mittwochnachmittag gehört Altdeutschland mit stärkerem Anteil Bayern, ab etlicher „Schwarzer Einser“, neben reizvollen Belegen praktisch sämtlicher altdeutscher Staaten sowie Lübecks legendärem Fehldruck gestempelt (Los 21264) und Sachsens Dreier, unter anderem in der bräunlichroten „c“-Farbe (Los 21350).

 

Die zweite Sitzung des Tages bleibt den Ausgaben des Deutschen Reiches vorbehalten, hier insbesondere zahlreiche Portostufen und Besonderheiten der Inflationszeit sowie ein schöner Teil Zusammendrucke. Der Donnerstag beginnt mit den Deutschen Nebengebieten, dabei Deutsch Südwestafrikas unverausgabte 50 Pfg Krone/Adler auf R-Brief (Los 22041) und eine Karte der dortigen 1. Luftpostversuche (Los 22053) und setzt den Tag mit den frühen Nachkriegsausgaben sowie Kontrollrat fort. Der letzte Auktionstag ist dann ausschließlich den Freunden der Nachkriegsphilatelie gewidmet und bietet unzählige Spezialitäten für kleine und besser ausgestattete Geldbeutel.

Den Umschlag des Wendekataloges zieren einerseits zahlreiche Münzen und andererseits eine reizvolle Auswahl zuvor genannter Stücke, die spontan Lust auf ein Studium der rund 5.000 Lose machen. Ein Blick in diesen Katalog, der auch als E-Paper abrufbar ist, lohnt sich in jedem Fall. Wer noch nicht zu den Beziehern der Felzmann-Kataloge gehört, kann diesen am besten sogleich kostenlos anfordern oder zunächst im gut ausgebauten Online-Katalog stöbern unter www.felzmann.de