(uk-AIJP/pcp) Die US-amerikanische Post hat kürzlich eine vom Office of the Historian, Government Relations and Public Policy erarbeitetes Buch über die Geschichte der Post in den Vereinigten Staaten von Amerika herausgegeben. In der ansprechend aufgemachten Publikation wird insbesondere auf die Bedeutung der Post bei der Entstehung der USA eingegangen. Benjamin Franklin war der erste „Postmaster General“; er wurde im Juli 1775 ernannt. Mit Megan J. Brennan steht seit 2015 erstmals eine Frau an der Spitze der US Post. Um 1900 gab es in den USA fast 77.000 Postämter. Die größte Zahl beförderter Sendungen erreichte die Post im Jahr 2005 mit fast 212 Milliarden Stück; seither sinkt diese Zahl rapide. Diese Entwicklung wird in dem Buch als „Digital Dilemma“ beschrieben. Die Publikation ist reich an Informationen, Daten und Fakten; sie ist anschaulich bebildert und enthält im Anhang Hinweise zu postgeschichtlichen Ressourcen. Das Buch kann kostenlos von https://about.usps.com/publications/pub100.pdf heruntergeladen werden; gedruckte Fassungen können nur von Mitarbeitern der Post zu einem symbolischen Preis und Einwohnern der USA zu Selbstkosten bestellt werden.