(wm-pcp) Bereits 2008 hatte der Göttinger Verlag – bekannt für die monatliche Herausgabe des „Briefmarken Spiegel“ – die DBZ, die 14tägliche Fachzeitschrift des Schaper-Verlages, redaktionell übernommen und seitdem vermarktet. Nun trennte sich der M. & H. Schaper-Philatelie-Verlag von der DBZ, deren Auflagezahl in den letzten Jahren stark gesunken war. Das Schicksal teilt sie mit allen philatelistischen Fachzeitschriften. Selbst die „philatelie“, das Fachblatt des Bundes Deutscher Philatelisten, hat kaum noch ein Viertel der Druckauflage früherer Zeiten, aber immerhin noch über 20.000 Exemplare je Monat. Diese Zeitschrift wird vom Philapress-Verlag seit 2017 betreut. „Ihre DBZ bleibt, wie sie ist …“ teilte Philapress den Lesern in der DBZ / SE Nr. 11/2022 auf S. 66 mit. Man wird es sehen! Denn wer genauer bei der neuesten Ausgabe hinschaut, wird leicht feststellen, dass sowohl das Papier für den Umschlag wie für den Inhalt nicht mehr den Glanz und den Weißton bisheriger Ausgaben hat.