(gm/pcp) Die 170. Felzmann Auktion fand nach einer coronabedingten Terminverschiebung in der ersten Dezemberwoche unter dem Motto „LIVE IS LIFE!“ auf der eigenen LIVEBIDDING-Plattform statt. Von der Herbstauktion wurde die Auktion so zur Adventsauktion und brachte mit der verlängerten Vorlaufzeit, Käufern zusätzliche Gelegenheit zur Besichtigung und zur Platzierung von Geboten. Davon machten nicht wenige Gebrauch, was die vielen Top-Zuschläge belegen.

Insgesamt wurden über 3.100 Bieternummern vergeben, 102 Kunden beteiligten sich telefonisch und 248 waren live im Internet während der Auktion, die per Ton und Video übertragen wurde, dabei. Die aktive Beteiligung, insbesondere der Online-Bieter, machte sich auch an der Länge der einzelnen Sitzungen bemerkbar. Die gut 1.500 Briefmarken-Sammlungen am Auktionssamstag wurden bis kurz vor Mitternacht versteigert und brachten eine Verkaufsquote von 70 Prozent.

Gestartet war die Auktion am ersten Tag mit Zeppelinpost und einem fulminanten Auftakt. Der Nachlass von Luftschiffkapitän Georg Hacker war mit seltenen Zeppelin-Memorabilien und persönlichen Dokumenten im Angebot. Die insgesamt 64 Lose wurden mit 290 Prozent über dem Schätzpreis zugeschlagen. Herausragend darunter die originale Piloten-Lizenz von Hacker (Los 3079), die für 19.000 € den Zuschlag erhielt. Mitgeboten hatten private Sammler, wie auch ein Museum aus Deutschland.

Am Nachmittag folgten die immer stärker vertretenen Gebiete Übersee, Europa und Altdeutschland mit Highlights wie einem ideal gestempelten Exemplar des britischen £ 5 Victoria Höchstwertes (Los 3796, Zuschlag: 2.400 €), aus Altdeutschland z.B. Bergedorfs ½ Schilling auf dunkelblau mit Fünfstrichstempel im waagerechten Paar (Los 3977, Zuschlag: 6.000 Euro) oder die 1 Kreuzer Württemberg auf mittelgraugelbem Seidenpapier in ungebrauchter Top-Erhaltung (Los 4170, Zuschlag 4.400 €). Aus zahlreichen weiteren bemerkenswerten Ergebnissen sei nur noch ein spannender Bieterkampf zwischen gleich drei Telefonbietern um Los 4816, einen kompletten Satz Marx-Blocks auf Briefen, genannt, der Hammer fiel schließlich bei 2.000 €.
Der Nachverkauf der Auktion läuft noch bis zum 3. Januar 2021. Hier gibt es die Gelegenheit, Rücklose der Briefmarken und Münzen mit 10 % unter dem Ausrufpreis zu erwerben, ausgenommen sind wie immer limitierte Lose.

 

Mit dieser gelungenen Auktion geht das Auktionshaus von Ulrich Felzmann erfolgreich in das nächste Jahr. Die große Frühjahrsauktion ist bereits in der Vorbereitung und wartet u.a. auf mit zwei herausragenden Skandinavien-Sammlungen aus Dänemark und Norwegen. Weitere Einlieferungen sind vielversprechend, denn dass die Nachfrage nach Philatelie und Numismatik derzeit sehr hoch ist, hat nicht erst diese Auktion bewiesen.

Einlieferungen von Briefmarken und Münzen werden jederzeit entgegengenommen. Persönliche Termine und Hausbesuche sind nach Vereinbarung möglich unter: 0211 550 440. Die nächste Auktion findet vom 16. bis 20. März 2021 statt. Mehr Informationen finden Sie auf: www.felzmann.de