(pcp-wm) Seit mehr als 45 Jahre erscheinen die Hibernian-Kataloge aus der Feder von Roy Hamilton Bowen und wer dachte, die 2014er-Ausgabe sei die letzte gewesen, sieht sich angesichts der Neuausgabe 2020 (= 14. Auflage, hrsg. von Roy Hamilton Bowen und Lee R. Wolverton, 2019) getäuscht. Selbst die damalige Vermutung, man könne das 2014 Gebotene nicht noch steigern, ist nunmehr obsolet. Nicht nur, dass der Katalog erstmals auch mit Festeinband erscheint, sondern auch der Inhalt präsentiert – einmal mehr – umfangreiche Erweiterungen. Diese findet man bereits im ersten Katalogteil, der schon weit mehr ist als eine Standardkatalogisierung. Überdruckausgaben und deren Probedrucke gilt ein Kapitel, den Dauerserien, aber auch solchen aus Verkaufsautomaten (ATM + Stamps on a Roll = SOAR) ein weiteres, und diese lassen sichtbar deutlich werden, wie groß der Umfang des Katalogisierungswerten angestiegen ist. Dies gilt natürlich auch für die Sondermarken, Luftpost-, Nachgebühr- und Eisenbahnmarken, und sehr umfangreich auf mehr als 40 Seiten sind allein die Markenheftchen und Heftchenblätter erfasst und einzeln notiert. Den eigentlichen Wert für Spezialisten entfaltet der zweite Teil des Kataloges auf 100 Seiten, die einzelnen Aspekten gewidmet sind und sehr in die Tiefe gehen. Da werden zum zuvor vorgestellten philatelistischen Material die Abarten, Spezialitäten und Besonderheiten vorgestellt, und dies in einer Fülle, die einem dem Atem raubt. Man findet diese fundierte Bearbeitung der Materie wohl kaum in einem zweiten Katalog. Das ist Forschung pur, zu der – wie der Herausgeber sagt -, allerdings auch viele andere Philatelisten, selbst das Briefmarkenhaus Stanley Gibbons in London beigetragen haben. Dies schmälert nicht das Verdienst Hamilton-Bowens, denn dies alles in „Fasson“, also die Komplexität der Wirklichkeit in eine verstehbare und lesenswerte Struktur zu bringen, ist allein sein Verdienst. Damit hat er seinem Lebenswerk die Krone aufgesetzt.

Offenbar war man bei der Ausstellung „Stampa 19“ derselben Meinung, denn man zeichnete dort den Katalog mit einer Gold-Medaille aus. Wer wie der Rezensent weiß, wie schwierig, häufig fast unmöglich es ist, eine solch hohe Auszeichnung für einen Katalog, selbst für einen Spezialkatalog, zu erhalten, versteht noch mehr, dass dieses Werk nur uneingeschränkt empfohlen werden kann. Selbst wenn in englischer Sprache verfasst, ist es leicht zu verstehen und für schwierige Stellen gibt es Übersetzungshilfen. Last but not least: Auch optisch ist der Katalog ein Genuss, dank professioneller Gestaltung und Farbe. Das war vor 40 Jahren noch anders, aber dieses Katalogwerk ging immer mit der Zeit und den neuen technischen Möglichkeiten. Chapeau!
Format DIN B5, 328 Seiten, in Farbe, Hardcover, VP: 39,60 Euro. Kontakt/Bezug: Tel. 0 61 06/30 23, E-Mail: roy.hb@online.de, www.hibernian-news.eu