In den letzten Jahren war es um den 1948 geborenen früheren Berufsjournalisten Dieter Stein ruhig geworden. Kürzlich berichtete Jan Billion in der „Deutschen Briefmarken-Revue“, Nr. 7/2022, S. 66, vom Ableben des Remscheiders, der sich seit Jahren schon aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte.
Stein besuchte die Rudolf-Steiner-Schule in Wuppertal. Nach dem Abitur 1969 studierte er Publizistik, Germanistik und Kunstgeschichte in Bochum und Münster. Er war Sammler seit dem 6. Lebensjahr, später Journalist und Briefmarkenhändler. Im September 1989 gründete er mit drei anderen (u.a. Hans Paikert und Jan Billion) den PSBN-Verlag, der den „sammlerdienst“ übernahm und in „Deutsche Briefmarken-Revue“ umbenannte. Bis 2006 blieb er dessen Chefredakteur, danach folgte ihm Jan Billion.

Als Autor und Journalist deckte er ein breites Spektrum ab. Zuerst 1975 als freier Mitarbeiter des WDR-Regionalfernsehens. Sein Dokumentarfilm über Manipulationen, Fälschungen und Betrügereien in der Philatelie (1975, WDR), aber auch zahlreiche weitere Filmbeiträge zum Thema Philatelie „Nicht nur Mauritius …“ wurden viel beachtet. Zwei Jahre lang war Stein auch Redakteur des Nachrichtenblattes des Briefmarkenhandels und 1978, 1980 und 1982 Moderator der Philatelistischen Drehscheibe bei den Internationalen Briefmarkenmessen in Essen. Ab 1982 wirkte er als Redaktionsleiter des „Sammler-Dienstes“ (der ab Juli 1983 „sd“ hieß). Er löste damit Gertrud Raum ab, die zuvor 25 Jahre diese Position innehatte. Buchveröffentlichungen: Briefmarkensammeln für Anfänger (1978); Faszination Philatelie (1980); Briefmarken sammeln (1994); Ein fester Platz in der Kulturlandschaft – 50 Jahre Verband der Philatelisten in Nordrhein-Westfalen (1999).

Die DPhJ dankte ihm für seine Tätigkeit mit der Ehrennadel in Silber (1980), der BDPh mit der Ehrenmedaille (17. Oktober 1992).

Foto: Wilhelm van Loo